Flurin's 1. Langstreckenflug nach Las Vegas. Von diesem Bettchen hat man einen guten Überblick.


Ein erster Ausflug in Las Vegas.


Blick zurück zu unserem Hotel ...


... dessen Pool Flurin zu schätzen gelernt hat.


Ein Abstecher nach Paris.


On the road.


Unser erster Nationalpark: Zion.


Und natürlich sind wir zu Fuss unterwegs; Flurin ganz artig im Tragetuch.


Die Familie ruht sich aus.


Ooh, was ist denn das für ein komisches Pelztier.


Coole Fahrt durch den Park.


Flurin's weiblicher Fanclub aus Italien ....


... ist ganz vernarrt in unseren Sohn.


Aber zum Schluss haben wir ihn dann doch wieder bekommen.


Lecker-schmecker.


Oft übernachteten wir im Zelt; in den US Nationalparks sind die Bedingungen dafür ideal.


Nicht zuletzt wegen der guten Ausrüstung mit Tisch und Grill.


Blick über den Bryce Canyon.


Genial, dieser Brycecanyon.


Auch hier durfte eine Wanderung nicht fehlen: ...


... mitten durch bizarre Felsformationenen, mit einzigartigen Aus- und ...


... und Durchblicken.


Nach getaner Arbeit.


Abends wurde es auf über 2000 müM jeweils ganz schön frisch.


Und morgens dauerte es auch ein bisschen, bis die Sonne einen wieder aufgewärmt hatte.


Blick zurück über den Bryce Canyan.


Liebliche Landschaft auf dem Weg zum nächsten Park.


Zum Glück hatten wir genug Mützen dabei.


Kalt und windig war es hier im Cedar Break NP, mit über 3000m dem höchsten Punkt der Reise.


Stimmungsvoller Birkenwald.


Blick auf den Lake Powell.


So eine Riesenmaschiene sollten wir daheim auch haben :-)


Einkaufen macht Spass. Diese Auswahl ist der Hammer. Und dann erst diese “original” Schweizer-Produkte.


Wüstenspaziergang.


Wow, das ist also der Colorado.


In diesem Sommer-Tenue krabbelt es sich viel besser.


Auf dem Weg zum Grand Canyon.


Unser kleiner Flitzer - 40 MPG.


Einfach beeindruckend, der Grand Canyon.


Riiiiesig!


Und wieder mal eine Nacht im Zelt, mit grillierten Köstlichkeiten und kühlem Bier - obschon Glühwein jetzt auch nicht schlecht wäre.


Das war eine richtig kalte Nacht im Zelt.


Der Waldboden ist viel spannender als diese blöde Decke.


Auf dem Weg in den Canyon, den Aussichtspunkt als Ziel der Wanderung weit unten vor Augen.


Ca. 1000. Höhenmeter weiter unter: Indian Gardens, eine kleine Oase.


Aussicht am Viewpoint beim Indian Garden mit Blick auf den Colorado.


Nur noch 500 m hinab bis zum Colorado. Ein andermal.


Heute lädt der Colorado nicht zum baden ein.


img_1811.jpg


Feines Essen am Lake Havasu. Und dann noch FKK. Wenn das die Amerikaner sähen, oh Schreck.


War das lecker ...


Und erst mal wieder waschen.


Einsame Lage am See ...


... in Lake Havasu City mit Blick auf die Berge,


... unter Plamen.


Was ist denn das wohl leckeres?


Windeln wechseln unterm Sternenhimmel.


Papa hat Sohnemann's Namen am Himmel 'verewigt'


Da lässt es sich wunderbar nackig krabbeln ...


... und Mama beim Baden zuschauen.


Ein letzter Blick auf den Lake Havasu.


On the road again.


Im Joshua-Tree National Park.


Und da recken die Bäume, die diesem Park den Namen gegeben haben ihre “Arme” dem Himmel entgegen.


Unzählige Winkkraftanlagen vor Palm Springs.


Endlich wieder mal ein Swimmingpool...


... im heimeligen Motel.


Blick zurück auf Palm Springs - dort wird es dann erst im Winter so richtig belebt.


Das erste Mal am Meer (Pazifik).


Und es scheint Flurin zu gefallen. Barbara übrigens auch.


Die letzten Sonnenstrahlen.


Haie, Delphine, Meeresungeheuer?


Nein, Surfer, die auf die letzte grosse Welle warten.


Ein gemütliches Z'morge.


Prächtig.


Ein kleiner Schweizer Sheriff in den USA.


Mal wieder zu Fuss unterwegs.


Piratin vor Pazifik.


Endlich hat Flurin mal wieder jemanden zum Spielen. Bei Camilla in San Diego hats ihm sehr gut gefallen.


Die Sonnenhutboys...


... betrachten die Seelöwen, oder waren es Seehunde?


Achtung, ich komme.


Grosser und kleiner Junge beim Spielen im Sand.


Zu Besuch bei Kate und ihren Eltern.


Kleine Rast am Strand in San Diego mit Camilla und Petra.


Wow, macht das Spass.


Grosseltern mit Camilla.


Gleich gibt es was zu Essen.


Caro in L.A hat das Füttern schon ganz gut im Griff ...


... und mit ihrem Mann Peter blödelt es sich besonders gut.


Wenn sich soviele Frauen umd den kleinen kümmern können es die Männer lässig angehen lassen.


Caro und Peter am Strand von Santa Monica.


“Pflicht”programm: Rodeo Drive und ...


... ”Hollywood“ Zeichen.


In Hollywood unterwegs ...


...


Oh, was ist denn das für ein rotes Monstertier.


Auch ohne Ortskundige Führund nicht zu übersehen: LA Downtown.


Oberhalb von LA, die letzen Sonnenstrahlen geniessend.


Wenn ich gross bin will sich Feuerwehrmann werden.


Sohnemann mit dem besten Platz von allen, besonders zum Schlafen.


Götti Steff und Nani Annemarie haben uns am Flughafen in Zürich überrascht.